In dem Podcast spricht Michael Rasch mit der Migrationsforscherin Sandra Kostner. Kostner ist Autorin des Buchs „Identitätslinke Läuterungsagende – Eine Debatte zu ihren Folgen für Migrationsgesellschaften“. In dem Gespräch geht es um eine Form der Identitätspolitik, die von politisch links stehenden Personen vertreten wird. Dabei werden Menschen nicht zuerst als Individuen betrachtet, sondern als Träger eine kollektiven Opfer- oder Schuldidentität. Eine Folge davon ist die Spaltung der Gesellschaft anstelle der ursprünglich angestrebten Einigung.

Das Buch: Identitätslinke Läuterungsagenda – Eine Debatte zu ihren Folgen für Migrationsgesellschaften

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.